2017

Antrag zur Schulausschusssitzung mit Fragenkatalog

Antrag zur Pressemitteilung des Städte- und Gemeindebundes „NRW-Schülerprognosen müssen aktualisiert werden“ vom 17.07.2017

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Wenking,

in der Pressemitteilung vom 17.07.2017 nimmt der Städte- und Gemeindebund Bezug auf eine Studie der Bertelsmann Stiftung zur Bevölkerungsentwicklung und Auslastung der Schulen in Deutschland.

Die Bertelsmann-Studie habe deutlich gemacht, dass die Bevölkerung und damit auch die Anzahl der Schüler und Schülerinnen bis 2030 stärker zunähmen als bisher angenommen, heißt es in der Pressemitteilung.

Weiter heißt es: Die Voraussage steigender Schülerzahlen treffe die Kommunen in einer Zeit, da sie ohnehin im Schulbereich vor großen Herausforderungen stünden, legte Schneider dar. So entstehe allein durch die steigende Kinderzahl, die Zuwanderung aus EU-Staaten und den Zustrom von Flüchtlingen ein erheblicher Ausbaubedarf bei Klassenräumen. Diese Entwicklung werde durch die beabsichtigte Rückkehr zum Abitur nach neun Schuljahren verschärft. Darüber hinaus sei noch nicht abzusehen, welche Folgen das Umsteuern der neuen Landesregierung bei der schulischen Inklusion für den Raumbedarf an den allgemeinbildenden Schulen und den Förderschulen haben werde, so Schneider abschließend.

Wir bitten Sie um Aufnahme eines Tagesordnungspunktes zur nächsten Schulausschusssitzung und zur Ratssitzung und um Beantwortung bzw. Stellungnahme zu den folgenden Punkten:

  • Die Zahlen „Entwicklung der Schülerzahlen an der Astrid-Lindgren-Schule“ (letztmalig in der Vorlage 124/2016 aktualisiert) beziehen sich auf das Melderegister der Stadt Horstmar und nicht auf Planzahlen des Landes.  Gibt es über den Zeitraum 2022/2023 hinaus aktualisierte, belastbare Zahlen vom Land?
  • Wenn es belastbare Zahlen gibt: ist „nur“ mit größeren Klassen zu rechnen oder geht die Verwaltung von steigenden Klassenzahlen aus?
  • Grundschulstandort Leer: für die Schuljahre 2018/2019 und 2020/2021 ist laut obiger Tabelle für die Schülerzahlen mit Klassengrößen von 13 bzw. 12 Kindern zu rechnen. Würde der prognostizierte Anstieg in diesen beiden Schuljahren und auch insgesamt in den Folgejahren den Grundschulstandort in Leer sichern können? Politischer Wille ist ja bekannter Weise, beide Grundschulstandorte zu sichern
  • Grundschulstandort Horstmar: ist die Turnhalle am Standort Horstmar für steigende Schülerzahlen gewappnet oder muss eventuell auf andere Turnhallen ausgewichen werden?
  • Gibt es schon eine Aussage dazu, ob das Arnoldinum G8 oder G9 anbieten wird? Eine Rückkehr zu G9 würde auch die Mittelstufe am Lernzentrum betreffen und zusätzlich zu steigenden Schülerzahlen noch einen Mehrbedarf an Klassenräumen bedeuten. Könnten die Fachräume für die naturwissenschaftlichen Fächer eine größere Klassenanzahl verkraften oder müsste dieser Unterricht auch wieder in Klassenräumen stattfinden und nur bei Bedarf in den Fachräumen?
  • Gibt es schon verlässliche Aussagen zur Erich-Kästner-Schule? Der Verband wurde aufgelöst, die Schule wird als Michael-Ende-Schule als Förderschule des Kreises Steinfurt mit den Standorten in Borghorst und Lengerich weitergeführt. Wird dies so bleiben oder ist eine komplette Rolle rückwärts geplant, was eventuell zur Neugründung des Verbandes führt?

Mit freundlichen Grüßen

Guido Over

Ergänzend der Link:

(https://www.kommunen-in-nrw.de/index.php?id=61&np_stgb%5bdocument%5d=26901&no_cache=1)

hier geht es zum Antrag

Views All Time
Views All Time
307
Views Today
Views Today
1